Brunnen Park
Spiel 1                       
Sven  X   X   6 3 6 / 9 - 9 / 7 / 7 / 9 / 7 1    
26 45 54 73 82 99 116 135 152 160 160
Andy  9 - X   8 / 5 2 9 - 9 / 3 5 9 - 6 3 8 / 7  
9 29 44 51 60 73 81 90 99 116 116
Manni  - 3 8 - 5 - X   7 - 1 8 9 - 3 4 4 / 5 3    
3 11 16 33 40 49 58 65 80 88 88
Moses  4 - X   9 / X   5 / 9 / X   X   6 - 8 1    
4 24 44 64 83 103 129 145 151 160 160
Witty  X   6 1 6 1 7 2 9 - X   3 1 9 - 1 7 X 8 1  
17 24 31 40 49 63 67 76 84 103 103
                                             
Spiel 2                       
Sven  1 8 X   X   1 4 7 2 5 / X   X   7 - 5 4    
9 30 45 50 59 79 106 123 130 139 299
Andy  9 - 1 4 X   7 2 7 1 5 / 5 / 9 / 8 / X 9 -  
9 14 33 42 50 65 84 102 122 141 257
Manni  3 5 X   4 3 3 6 7 / 9 - 9 - 5 3 9 / X 7 -  
8 25 32 41 60 69 78 86 106 123 211
Moses  X   3 / 7 / 8 / X   7 / 6 / 6 1 X   3 6    
20 37 55 75 95 111 127 134 153 162 322
Witty  X   6 3 3 4 - / X   7 1 7 / X   1 / 9 -    
19 28 35 55 73 81 101 121 140 149 252
                                             
Spiel 3                       
Sven  7 / X   X   8 - 7 - 9 - 8 / 9 / 8 / 7 1    
20 48 66 74 81 90 109 127 144 152 451
Andy  3 6 8 / 1 3 7 / 8 / 5 1 8 1 6 - X   7 / 9  
9 20 24 42 57 63 72 78 98 117 374
Manni  6 3 7 - 1 4 X   7 2 8 - 7 / 6 - 9 - 8 -    
9 16 21 40 49 57 73 79 88 96 307
Moses  7 1 9 / 6 2 5 4 7 / 1   X   9 / 8 1 9 -    
8 24 32 41 52 72 92 110 119 128 450
Witty  7 - X   5 / 6 - X   5 - 8 - 6 3 X   8 1    
7 27 43 49 64 69 77 86 105 114 366

 

  1.Spiel 2.Spiel 3.Spiel Gesamt
 Sven 160 139 152 451
 Andy 116 141 117 374
 Manni 88 123 96 307
 Moses 160 162 128 450
 Witty 103 149 114 366
         
  Strikes Spares Splits  
 Sven 8 (+1) 10 1  
 Andy 4 11 2  
 Manni 4 4 1  
 Moses 8 12 2  
 Witty 8 4 3  
 Gesamt 33 41 9  

Durch den Neubau einer Bowlinghalle in Roisdorf hat sich bei den Roisdorfer Quellen eine kleine, inoffizielle Bowlingabteilung gegründet. In unregelmäßigen Abständen finden sie sich ein, um in einer 4-5 Mann großen Gruppe den Besten Bowler zu erspielen.

So auch am Donnerstag, der 08.10. Zur Feier des Tages spendierte das Pin Up den ganzen Abend über Cocktails zum Spottpreis von 3,9 €, und das sogar ohne den Einsatz von 50 Liter Kanistern. Als Neulinge konnten diesmal Manfred Hoffmann und Matthias Palm begrüßt werden, die das Teilnehmerfeld um Daniel Witt, Sven Stapf und Andreas Krutwig komplettierten. Da beim General Anzeiger Bonn leider nicht der alte Studenten- und Beamtenspruch „Wer später kommt, darf auch früher gehen“ gilt, konnte Daniel Witt erst mit einer Verspätung von 15 Minuten die modisch schönen Bowlingschuhe schnüren.

Die allgemeine Trägheit der anderen Spieler am Anfang nutzte Moses aus und tippte die in tagelanger Kleinstarbeit ausgeklügelte Spielerreihenfolge ins System ein. Ob diese Taktik Spielentscheidend war, wird momentan im Forschungszentrum Jülich am Supercomputer JUGENE errechnet. Die Klofrau im Pin UP kam mit „Pah, niemals!“ zu einem schnelleren und genaueren Ergebnis.

Bowlingspiele zu beschreiben ist wohl das langweiligste und dämlichste, was man machen kann. Deshalb hier nur eine kurze Rezession zu den einzelnen Spielern und ihren Techniken bzw. Highlights.

Sven Stapf
Die Wurftechnik ist wirklich sehenswert. Die Kugel wird erst einmal optisch begutachtet, dann nach Unwuchtungen untersucht. Anschließend werden die Löcher für die Finger auf Temperatur und Feuchtegehalt inspiziert. Danach schreitet Sven sachte zur Bahn, richtet seinen Körper aus, geht im Kopf den Wurf durch. Berechnet Effet, Winkel, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und Coolnessfaktor. Dann endlich geht er in die Wurfbewegung über. Der Wurfarm samt Kugel geht weit nach Hinten, um die Kugel dann...vollepulle und haste nicht gesehen heftig auf die Bahn zu schleudern. Nach maximal einer Bahnberührung höhe Bahnmitte, schlägt die Bowlingkugel saftig in die Pins ein. Bevor diese wissen wie ihnen geschieht, sind sie auch schon von der Maschine in die ewigen Jagdgründe gekehrt wurden. Streubomben-Konvetion ade! Und das unglaublichste an dieser Techink: Er trifft selbst einen einzelnen Pin!
Folgerichtig konnte er auch am Ende den Gesamtsieg und die meisten Strikes auf seinem Konto verbuchen. Mit Moses zusammen teilt er sich die Anzahl der gewonnen Spiele (je 2 Stück).

Andreas Krutwig
Andy hatten an diesem Abend leider etwas Pech. Oft blieb nach dem ersten Wurf noch einzwei Pins stehen. Aus der Not machte er aber eine Tugend. Für den zweiten, schwierigeren Wurf, nahm er sich deutlich mehr Zeit...und die Kugel auch. Anstatt schnell und ungenau zu werfen, fokussierte er den Pin genau an und rollte die Kugel platziert Richtung Bahnende. Für alle Anwesenden auch akustisch eine wahre Entspannung, war man doch vom Sven drei laute Einschläge gewohnt: Eine bei der Bahnberührung, eine beim treffen der Pins und einen vom Kopf des frustrierten Bowlinghallenbesitzers mit der Wand. So konnte Andy insgesamt elf Spares verbuchen, kam in jedem Spiel über 100 Punkte und erreichte den dritten Gesamtplatz.

Manfred Hoffmann
Zum ersten Mal dabei, erwähnte er Anfangs sein Können beim Bowling, das es ihm ermöglicht die Kugel anzudrehen. Wahrscheinlich aus Angst vor Nachahmern, wendete er diese Technik nur fünf bis zehn Mal an. Nach einem schlechten ersten Durchgang, organisierte er sich kurzer Hand den Mentalcoach Daniel Witt, der ihn zu mehreren erfolgreichen Strikes animierte. Hoffentlich baut er auf die guten Leistungen im zweiten Spiel auf und zeigt dannbeim nächsten Bowlingabend in jedem Wurf die Andrehtechnik. An diesem abend reichte es nur für den letzten Platz des Gesamtfeldes.

Matthias Palm
Auch ein Neuling in dieser Bowlingrunde, mit einer sehr eigenwilligen Wurftechnik. Er wirft die Kugel sehr mittig und eher langsam ab. Kurz vor erreichen der Pins macht die Kugel dann plötzlich einen Rechtskurve, für einen Rechtshänder doch eher ungewöhnlich. Für seine Mitspieler aber eher ein weiteres Puzzleteil in den anatomischen Verfehlungen seines Körpers. Trotzdem ist diese Technik von Erfolg gekrönt und führte zu acht Strikes. Im zweiten Spiel knabberte er auch an Daniels Rekordmarke von 165 Punkten, versagte aber in den letzten beiden Würfen. Auch den Gesamtsieg verspielte er in den letzten beiden Würfen des finalen Spieles und landete mit einem Punkt Rückstand auf dem zweiten Platz.

Daniel Witt
Fand am Anfang nicht gut ins Spiel, steigerte sich dann deutlich im zweiten Durchgang. Gerüchten Zufolge durch den Verzehr eines delikaten Sandwiches. Anscheinend liegt ihm auch die Dunkelheit, da er nach dem Einschalten des Discolichtes an sein alte Form anknüpfte. So setzte er sich im zweiten Spiel auf den zweiten Platz. Zu erwähnen auch die Motivationstricks an die anderen Spieler (s.o.). Nächstes Mal ist er hoffentlich wieder von Beginn an dabei und dominiert dann das Teilnehmer Feld...von Vorne! Ernstzunehmende Konkurrenz gibt es für ihn jedenfalls.

 

  1.Spiel 2.Spiel 3.Spiel Gesamt
Sven 160 139 152 451
Andy 116 141 117 374
Manni 88 123 96 307
Moses 160 162 128 450
Witty 103 149 114 366
         
  Strikes Spares Splits  
Sven 8 (+1) 10 1  
Andy 4 11 2  
Manni 4 4 1  
Moses 8 12 2  
Witty 8 4 3  
Gesamt 33 41 9  
         
Gesamtpunktzahl 1948    
Durchschnitt 130    

Es war wieder einmal soweit. Die "inoffizielle" Bowling-Abteilung der Roisdorfer Quellen traf sich zum Stell-dich-ein im Roisdorfer PinUp. Dort war festzustellen, dass alle 4 Mitstreiter gut in Form waren und alle überdurchschnittliche Ergebnisse vorweisen konnten. Andreas Krutwig, Sven Stapf, Sascha Wasserberg und nicht zu vergessen der Titelverteidiger der letzten Runde, Daniel Witt gab sich keine Blöße und trumpfte auf dem Roisdorfer Parkett so richtig auf. Er siegte nach Steigerung im 2. Spiel souverän vor seinen Mitstreitern!

bowling

auf den Bildern von links nach rechts: Daniel, Andy, Sven und Sascha

Hier die Statistiken:


Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4* Gesamt
Daniel Witt 125 165* 122 78 490
Sven Stapf 110 161 118 69 458
Sascha Wasserberg 136 122 117 75 450
Andreas Krutwig 164 87*
105 51 407

*Spiel 4 wurde aufgrund der Zeit nur mit 5 Runden beendet. In "Fett" jeweils die beste bzw. schlechteste Leistung.

Meisten Strikes: Sven 10 Stück

Meiste Spares: Sascha 13 Stück

Meiste Splits: Andy und Sascha jeweils 3 Stück

Meiste "Kallen"/ 0-Wurf:: Andy 23 Stück

Festzuhalten ist, dass alle echt stark waren und das jeder einen unterschiedlichen Wurfstil hatte. Der Champion Daniel Witt lässt z.B. die Kugel eher gleiten, während Sven das Instrument als Wurfgeschoss erst in der Mitte der Bahn mit hartem Spin aufkommen lässt.

Wir gratulieren allen für die gezeigten Leistungen!

witt danielWir haben einen neuen Superstar. Am Donnerstag Abend trafen sich 5 Haudegen der Roisdorfer Quellen um den ultimativen besten Bowler in den Reihen der Tiger zu finden. Und es gab einen klaren Sieger. Daniel Witt. Überragend, einfach überragend.

witty

In 3 Runden, die gespielt wurden, war unser Captain einfach nicht zu schlagen. Dominiert hat er das ganze Feld. Die anderen Teilnehmer ( Andy Krutwig, Sascha Mönch, Guido Rübhausen und Sascha Wasserberg ) machten die weiteren Plätze unter sich aus. Dabei herauszuheben war Guido, der mit einer Wurftechnik auftrumpfte, die noch seinesgleichen sucht. Jedoch kam das Geläuf im Pin-Up seiner Spielweise nicht ganz entgegen. "In Holland lief das alles besser", kommentierte der Oedekovener seiner Leistung.

Weiter zu erwähnen ist, dass auch eine Umstellung der Lichverhältnisse auf Schwarzlicht unsere Bowling-Lichtgestalt nicht beeinflussen konnte. Daniel kommentierte seine Leistung wie folgt: "So gut habe ich noch nie gebowlt." Man muss sagen, es war ein schöner Abend, der noch mit Air-Hockey beendet wurde, zumal man, wie man es auch von den Tigern gewohnt ist, das Pin-Up regelrecht abgeschlossen hat.
 
Die Statistik: 

  1.Runde 2.Runde 3.Runde GESAMT
Daniel Witt 130 160 165 455
Andy Krutwig 142 115 112 369
Sascha Wasserberg 104 121 103 328
Sascha Mönch 112 67 112 291
Guido Rübhausen 94 98 66 258









Die meisten Strikes:
Daniel (12!!!), Andy (5), Sascha W. (4), Guido (3), Sascha M. (1)
Die meisten Spares: Andy (10!!), Daniel (8), Sascha M. (5), Sascha W. (5), Guido (4)
Bemerkenswert: Sascha M. hat 11. mal eine 9 geworfen!

Da alle eine sehr gute Leistung abgeruft haben, gratulieren wir herzlich!

Nach dem Erfolg gegen DPWN wird am Donnerstag nicht gegen 11 Mann gespielt, sondern gegen 10 Pins. Im Pin-Up Bornheim gehen wir Bowling spielen. Die Bahn ist reserviert von 22:00 - 0:00. Auf eine Bahn passen 8 Leute. Wenn sich mehr als 8 anmelden ist es auch kein Problem um diese Uhrzeit ne weitere Bahn zu ordern. Bitte Anmeldungen im Forum! Infos findet ihr auf www.pinup-bowling.de