Brunnen Park

Nächstes Spiel

Sportplatz Friesdorfer Straße
Datum Mo, 27. Aug. 2018 Beginn 20:15
BM Bildung und Forschung
BMBF
- vs - BSG Roisdorfer Quellen
Roisdorfer Quellen

Tabelle

# Team Sp Pkt
1 SV Beuel 12 30
2 SV Ennert 12 28
3 BSG Wissen 12 27
4 BSG Burbach 12 24
5 Uni Vandalia 11 23
6 BSG Postbank 12 16
7 Roisdorfer Quellen 11 15
8 Kickers Bonn 12 12
9 SG BMF/BaFin 12 11
10 Gran America 12 10
11 BMBF 12 8
12 Oper Bonn 12 0

Nächste Termine

Mo, 27.08.2018, 20:15 - 22:15
13.ST // BMBF - Roisdorfer Quellen
Mo, 03.09.2018, 20:15 - 22:15
14.ST // Roisdorfer Quellen - SV Beuel
Mo, 17.09.2018, 20:15 - 22:15
15.ST // Oper Bonn - Roisdorfer Quellen

Suche

Anmelden

2018 schuetzenfest02 KLAm vergangenen Wochenende feierte die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Roisdorf ihr alljährliches Schützenfest. Sonntags ganz gemütlich mit Kaffee, Kuchen, Hüpfburg und dem Bürgerkönigsschießen. Hier versuchte sich auch ein Spieler der Roisdorfer Quellen, scheiterte aber an der fiesen Rechtshänder Waffe und seinen Promillewerten. Als kleine Wiedergutmachung gab es ein Konzert der Kölner Band Lupo, die das 170-jährige Bestehen der Roisdorfer Schützen besangen bzw. bepöbelten ("Ja wat denn!"). Da die Bühne zum Dorf ausgerichtet war und lediglich aus einem Dach bestand, hatte man einen phantastischen Blick vom Dom bis zum Drachenfels.
Montags wurde es dann nochmal etwas feierlicher, denn da steht das Königsschießen im Mittelpunkt. Neuer König ist Frank Plate geworden, der nach seiner Krönung spendabel den Zapfhahn auf Durchzug schaltete. Vielen Dank dafür, hat bestens gemundet!

2018 schuetzenfest03 KLAchja, die Betriebssportgruppe hatte letzten Montag auch ihr persönliches Schützenfest und war dabei ähnlich spendabel. Es setzte eine leider vollkommen verdiente 0:7-Klatsche in Plittersdorf gegen die BSG Wissen. Das war die schlechteste Leistung der letzten Jahre, kein Biss, kein Stellungsspiel und viele hängende Köpfe. Besonders frustrierend waren die schnellen Mehrfacheinschläge in der ersten und zweiten Halbzeit. Wir wissen jetzt wie sich Burbach im Flutlichtspiel gefühlt hat. Apropos Flutlicht: Auch in Plittersdorf gab es kein Flutlicht an diesem Abend, das dritte Mal in dieser Saison. Da der Spielstand aber eindeutig war, wurde das Spiel einfach früher beendet. Die Sommerpause kommt also vielleicht nicht nur uns gelegen, liebe Stadt Bonn.

Schönen Urlaub an alle die wegfahren! Hier wird es in der Sommerpause paar Bilder und bestimmt auch die ein oder andere Neuigkeiten geben.

Das alljährliche Kackspiel der Saison liegt Gott sei Dank hinter uns, damit haben wir jetzt erstmal wieder ein Jahr Ruhe! Ruhe vor einer Anstoßzeit um 18h,  die für einen nicht unerheblichen Teil unserer Mannschaft zeitlich nicht machbar ist. Ruhe vor den Sportplatz Hohe Straße, der eher einer miesen Patchworkdecke ähnelt. Inklusive Schlaglöchern! Warum man Spiele unbedingt früher ansetzt um auf dem Kunstacker Hohe Straße zu spielen, für mich unbegreiflich. Wie auch immer. Wenn man aber so ein Kackspiel mit dem Ganzen drum herum gewinnt, fühlt es sich extrem gut an! Diesen süßen Geschmack des Erfolgs haben wir bis mindestens zum Wochenende auf der Zunge. Dann kommt 'ne ordentliche Schicht Belag drauf, ehe wir Sonntagabend mal wieder die Zähne putzen.

Zu dem "Ganzen drum herum" gehört auch unser Wunsch auf eine zeitliche Verlegung des Spiels auf eine Anstoßzeit ab 19h. Diesen Antrag beim Fußballausschuss stellen wir, seit die SG BMF/BaFin um diese Uhrzeit kickt, jährlich. In den ersten Jahren wurde dem Verlegungswunsch auch stattgegeben und auf einem Ersatzplatz gespielt. Generell hatte die Anstoßzeit aber weiterhin bestand. In diesem Jahr blieb unser Wunsch leider unbeantwortet.
Wir mussten also versuchen, möglichst viele Spieler zusammen zu bekommen. Drei Spieler sind langzeitverletzt, drei habenwichtige Termine und einer ist in der Pubertät. Macht bei einem 19-Mann Kader dann schon nur noch zwölf mögliche Kandidaten. Davon müssen drei bis 18h und später arbeiten. Sind wir bei neun Spielern. Von denen sind Zwei auch noch mehr oder weniger angeschlagen. Sieben! Eine Spielabsage stand daher bis vor Spielbeginn im Raum. Besonders ärgerlich, weil es gegen einen direkten Konkurrenten in der Tabelle geht, gegen den man unbedingt punkten will. Es sah also sehr danach aus, dass man als Rumpftruppe vorgeführt wird und es mal wieder zum Stimmungstief in der Mannschaft kommt.

2008 05 05 VdK KLAm Spieltag gab es einen kleinen Lichtblick durch Nils, da unser Rückhalt im Tor seinen Dienst verschieben konnte und somit pünktlich am Platz erschien. Auch die angeschlagenen Spieler wollten unbedingt spielen, damit die Punkte nicht kampflos ins Ministerium gehen. Dank der obligatorischen Verspätung bei der Bundesbahn mussten wir dennoch zu neunt die Partie beginnen. Moses rückte für den verhinderten Sascha K. in die Abwehr, neben Guido und Libero Sascha Wasserberg. Im Mittelfeld spielte dann der Rest: Außen Andy und Stefan VdK, Timo und Tobias HTE auf der 6, als extrem hängende Spitze bzw. offensiver Mittelfeldspieler Spielertrainer Dirk. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unserem Sponsor Klosterfrau Melissengeist, dass er auch diese Not-Neun für euch präsentiert!
Zwar war unser Unterzahl nur schwer zu verheimlichen, der SG BMF/BaFin war dies aber anscheinend nicht direkt bewusst. So wirkte die Heimmannschaft anfangs verwundert, wieso sie so viel Spielanteil hatte. Die ersten zehn Minuten fand das Spiel hauptsächlich in der Roisdorfer Hälfte statt. Die Sportgemeinschaft ließ dabei den Ball schlau in ihrer Abwehrreihe kreisen, ohne aber wirklich ein Ziel zu haben. Das lag aber auch an dem sehr guten Abwehrverhalten der Gäste. Freie Spieler wurden direkt zugestellt und besonders im Mittelfeld wurde schlau und zielstrebig verschoben. Tja, und ab dem Ausruf auf Seiten der SG BMF/BaFin, dass wir ja nur neun Spieler sind und man deshalb viel mehr rausholen muss, wendete sich das Spiel. Wir gingen noch konsequenter in die Zweikämpfe und die Hausherren wirkten beeindruckt und überfordert. Nach einer Roisdorfer Balleroberung im Halbfeld ging es auf einmal ganz schnell. Timo sprintet energisch nach Vorne und legte auf den noch energischeren VdK am 16er. Dieser schob den Ball nach der Annahme überlegt ins lange Eck. Der Torwart kam zwar noch dran, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern. Da war die etwas überraschende Führung.

kinder elfmeter fresseWir ließen den Gegner jetzt mehr kommen, da wir Hinten sehr souverän standen und unser Glück in schnellen Kontern suchen wollten. Der Plan ging leider nicht wirklich auf: Nach einem fragwürdigen Pfiff am Eck des 16er gab es Freistoß für die SG. Der angekündigten Flanke des Schützen wurde nicht wirklich hinterhergelaufen und der freie Stürmer konnte unbedrängt köpfen. 1:1, dafür hatte uns mittlerweile der zehnte Mann erreicht und wir konnten unser System auf einen Stürmer umstellen. Das Spiel folgte bis zum Ende dem gleichen Schema: Die SG BMF/BaFin ließ den Ball ohne einen ernsthaften Plan in ihren Reihen wandern. Wir verteidigten abwechselnd die angreifenden Seiten. Parallelen zu der Saison 2007 kamen auf, in der wir die meisten Spiele in Unterzahl als 90minütige Defensivübung absolvierten. Wir kannten das Spiel also schon ganz gut. Mit einer 100% Chance hatten wir kurz vor Abpfiff sogar noch die Möglichkeit zur erneuten Führung, der Keeper konnte dem Schuss aber leider nicht mehr ausweichen.

Die Halbzeitpause kam für einige Roisdorfer ganz gelegen, war der Akku doch schon ziemlich leer. Auch gab es schon die ersten Blessuren auf unserer Seite zu beklagen. Die SG BMF/BaFin ging nicht unfair, aber doch sehr betont in manche Zweikämpfe. Die Aussicht auf leichte Punkte ließ den einen oder anderen Spieler etwas übermütig werden. So wäre es auch schön gewesen, wenn man auf Grund der Überzahl dem Schiedsrichter etwas bei Bällen im Aus durch Ansagen entgegen gekommen wäre. Wie gesagt, nicht unfair, aber ohne Geschenke!
Wir gingen motiviert in die zweite Hälfte, hatten wir doch gemerkt das hier mehr als ein Punkt drinnen war. Wie singt Selig so schön herzzerreißend in ihrem Nummer1-Hit "Ohne Dich" in den 90zigern: "Es kommt so anders als man denkt [...]". Der erste Angriff der SG wird nicht entscheidend gestört und zur Krönung werden auch noch zwei Roisdorfer Spieler getunnelt, darunter leider der Torwart. Mit einem Schüsschen zum 2:1, sehr frustrierend. Und direkt die Ansage vom Gegner, dass wir jetzt kommen müssen. Denkste, nicht mit uns! Die nächste Viertelstundepassierte nicht wirklich viel. Die Elf BMF/BaFinler genauso ungefährlich wie zehn Roisdorfer.

Dauerkarte 2018 KLAb der 70. legten wir aber wieder den Vorwärtsgang ein. Schon bemerkenswert für eine Mannschaft, die nicht gerade als Konditionsmonster bekannt ist. Über Ballgewinne und Kurzpasspiele kamen wir wiederholt in den gegnerischen Strafraum, blieben dort aber weitestgehend ungefährlich. Nicht so in der 75. Minute: Eine kluge Ballablage auf den starken Stefan VdK und dieses Mal schob er den Ball überlegt in linke Eck. Eine Kopie des ersten Treffers. Wie wir nachher erfahren haben, war der Doppelte-VdK aber wohl ein abgekartetes Spiel, denn ganz zufällig war fast die komplette Familie am Sportplatz. Ein seltener Anblick, genau wie die zwei Buden. Da muss es einen Zusammenhang geben, ganz klar. Wie auch immer. Die Familiendauerkarte wurde noch Gestern verschickt.
Die Jungs vom Ministerium wirkten verunsichert, man wollte gegen einen Gegner in Unterzahl keine Punkte liegen lassen. Wir blieben aber weiterhin im Angriffsspiel, weil Angriff ist die beste Verteidigung und so. Wussten wir gegen die Kickers Bonn leider noch nicht. In der 80. Minute belohnten wir uns dann mit dem 2:3, das vom Mittelfeldmotor Tobias HTE erzielt wurde. Zwar lief die SG BMF/BaFin nochmal mit alle Mann an, mehr als eine gute Möglichkeit sprang aber nicht mehr heraus. Diese wurde dafür umso schöner von Nils abgewehrt. Wieder eine starke Parade kurz vor Ende, die uns das Ergebnis sichert!

Der Sieg geht vollkommen klar, auch der Gegner sah das ähnlich. Wir haben 90 bzw. 80 Minuten hart gekämpft, jeder für jeden. Fehler wurde akzeptiert, die Köpfe nicht hängen gelassen und alle Mannschaftsteile haben sich kontinuierlich unterstützt. Mit dieser Einstellung kann man dann auch mal eine Unterzahl vergessen machen und über sich hinauswachsen. Die gleiche Moral haben wir schon gegen die BSG Burbach in der zweiten Hälfte gezeigt und daran müssen wir anknüpfen. Oder wie es die Socialmedia-Abteilung des DfB wunderschön und bestimmt nicht günstig zusammenfasst zsmmnfsst: #zsmmn

2018 06 06 Gran America 01 KLSo freudig waren die Ereignisse am vergangenen Montag, dass manch einer Jahrmarkt in der Hose hatte. Unser erstes Aufwärtsspiel auf dem eigenen Heimplatz - seit wir im Kessel kicken - und dann zeigen wir auch den Fußball einer Gastmannschaft. Wir lassen den Gegner kommen, spielen feinsten Konterfußball und belohnen uns mit einem klaren Sieg.

Es gehört anscheinend zur unnötigen Tradition, dass die Spiele gegen Gran America besonders beginnen oder enden. Dieses Mal durften wir auf den Gegner warten, weil der wahrscheinlich noch die Tagesschau gucken wollte. Den Spielbericht gab's als Blankoversion und so konnte der Präses endlich mal seine Grundschulschrift zum Besten geben. Währenddessen brachte der örtliche Getränkelieferant schon die Bierkästen für die BSG Burbach zum Platz (Nachholspiel am 18.06.), es soll ja keiner verdursten.

Nachdem die Heimmannschaft ihren Torwart ausgelost hatte - beide Mannschaften traten mit sehr kleiner geringer Kaderstärke an - konnte die Partie losgehen. Bei den Roisdorfern gab es mit Dirk im Tor eigentlich nur eine Überraschung in der Startaufstellung. Nach seiner guten Leistung im abgebrochenen Hinspiel (beim Stand von 1:1) sollte er wieder für die nötige Größe im 16er sorgen.
2018 06 06 Gran America 02 KLGran America machte ab Anpfiff das Spiel, wie immer eigentlich. Am Ball und im Dribbling sind die Jungs schon Könner. Es hapert eher am Zusammenspiel und den Abschlüssen, was da geboten wird ist teilweise echt gruselig. Wir ließen deshalb den Gegner kommen und versuchten unser Glück über Konter. Direkt der erste Versuch führte in der 6. Minute zum Erfolg, Mario konnte seine dritte Bude für die Roisdorfer Quellen feiern. In der 14. Minute erhöhte Sascha Mönch. Gran America wirkte angeschlagen und so wurde in der 21. Minute das zweite Handspiel von den Gastgebern doch gepfiffen. Thomas schnappte sich entschlossen den Ball und netzte sicher ins linkere Eck ein. Starke Aktion, die Thomas Brust auf drei Meter Umfang aufblähen ließ.

2018 06 06 Gran America 03 KLNach dem Seitenwechsel kamen die Roisdorfer Quellen besser ins Spiel. Und das bei der gleichen Ausgangslage wie die Woche zuvor gegen die Kickers Bonn, als man einen 3:0-Vorsprung als Unentschieden über die Zeit rette. Endlich nahm man aktiver am Spiel teil und gestalte es zudem. Das 0:4 durch den Stürmer wider Willen, Sascha Mönch, war eine Vorentscheidung. Leider heizten sich die Gemüter auf beiden Seiten trotzdem auf und es kam zu sehr körperbetonten Zweikämpfen. Auch der Schiedsrichter entspannte mit seinen uneinheitlichen Pfiffen nicht wirklich.
2018 06 06 Gran America 04 KLPassend dazu konnte Gran America in der 61., durch einen berechtigten Handelfmeter, verkürzen. Der gute Ersatzkeeper Dirk war zwar noch dran, konnte den Ball aber leider nicht am Tor vorbeilenken. Die nächste Viertelstunde war es ein sehr zerfahrenes Spiel, mit den besseren Möglichkeiten für Gran America. In der 78. beendete der immernoch aufgeblähte Thomas aber den Spuk und vollendete die eigene Balleroberung aus spitzem Winkel gekonnt ins lange Eck. Gran America kam zwar in der 83. Minute durch einen direkten Freistoß zum zweiten Tor nach einem Standard, der Bär Thomas stellte mit einem Kopfballtor aber den verdienten Abstand von vier Toren wieder her. #BockstarkAllesrausgehauen

Vergangenen Montag war es endlich soweit. Nach über einjährigem Auswärtsspiel durften wir wieder den Rheindorfer Kessel unser Zuhause nennen. Natürlich würden wir lieber im glorreichen Ehrental kicken, aber von den Bonner Sportplätzen gefällt uns der Sportplatz Graurheindorf mit Abstand am besten. Die eh schon gute Stimmung wurde durch die Renovierung des Sportplatzes (Zugangsweg erneuert, Vorplatz erneuert, Tribüne vergrößert, Einzäunung des Platzes, neue Befestigung des Hangs, neues Klappsystem der Kleinfeldtore und anscheinend wurde auch etwas am Platzbelag getan) nochmals gesteigert. Beim ersten Betreten des Platzes dann leider der erste Dämpfer, wortwörtlich. Der neue Kunstrasen hat auch eine gewisse Tiefe. Nicht so stark wie in Röttgen, aber doch schon spürbar.

Zum Anstoß war die Tribüne ordentlich gefüllt, der Ausbau machte sich also direkt bezahlt. Ob dies an unserem Sonderangebot (drei Spiele im April zum Preis von zwei Spielen) liegt oder doch am kurz vorher stattgefundenen F-Jugenfußball für Erwachsene... wir wissen es nicht. Die Zuschauerzahl dürfte aber locker über 50 Personen gelegen haben, was für uns einen neuen Vereinsrekord bedeutet! Hätte das Spiel gegen Gran America stattgefunden, wir hätten die Gegengerade aufmachen müssen!

2017 Dirk Sunkel01 KLDie Zuschauer wurden mit einem tollen Fußballspiel von Beginn an belohnt. Denn überraschenderweise konnten die BSG Roisdorfer Quellen auf einmal Fußball spielen. Der Ball wurde gut in den verschiedenen Mannschaftsreihen laufen gelassen und so ergaben sich diverse Durchstöße über die Flügel, besonders auf der linken Seite (Stefan Van Der Koelen und Mario Andretta). Es kränkelte leider nur wieder im Abschluss. Im Gegenzug wurden zwei blöde Fehler umgehend durch die BSG Burbach bestraft. 0:2 zur Halbzeit und das obwohl man die bessere Mannschaft war und endlich guten Fußball gespielt hat. Verdammt ärgerlich!

Aber auch auf Grund der guten Leistung in der ersten Hälfte kamen die Roisdorfer topmotiviert aus der Pause. Burbach hingegen ließ es einen Ticken ruhiger angehen. Spätestens mit der Einwechslung von Sascha Mönch waren die Quellen wieder die dominierende Mannschaft auf dem Platz. Nur jetzt hatte sich auch der Sturm mal ein Herz gefasst. So erzielte Dirk Sunkel völlig verdient den Anschlusstreffer in der 60. Minute. Sieben Minuten später wurde der "neue" Rheindorfer Kessel Zeuge eines reinen Spektakels. Dirk Sunkel traf nach toller Vorarbeit zum Ausgleich. Der folgende Anstoß konnte durch die Hausherren erobert werden und es wurde direkt der Vorwärtsgang eingelegt. Durchstoß in den Sechzehner, ein flaches Anspiel auf Dirk Sunkel und es stand 3:2! Und weil es so schön war das Ganze nochmal als 1:1-Kopie. Anstoß, Balleroberung, Flanke, Dirk Sunkel, 4:2!
Der Stern eines Fußballgottes sollte an diesem Abend hell aufleuchten. Leider sorgte die Stadt Bonn dafür, dass man diesen Stern vom Sportplatz Graurheindorf super sehen konnte, denn in der 83. Minute wurde es auf einmal Dunkel. Flutlicht aus! Die größte Frechheit der Stadt Bonn in den letzten Jahrzehnten. Die Mitarbeiter im Bereich Sportstätten können den Fußball niemals geliebt haben. Man stelle sich das nur mal vor, um eine Dimension des Skandals zu erahnen: Lewandowskis fünf Buden gegen Wolfsburg und das Licht geht aus und alles Pustekuchen? Oder der Fallrückzieher von Ibrahimovic gegen England und das zählt dann mal eben so nicht. Das ist ein Verbrechen am Sport und nicht tolerierbar! Unser Verband hat in dieser Thematik noch kein Urteil gefällt, es riecht aber leider verdächtig nach einem kompletten Wiederholungsspiel.

Auch wenn der Frust enorm war, hatte der Abend dann aber doch noch ein kleines versöhnliches Ende. Die Sektion Kneipensport der Roisdorfer Quellen hat ihrem Zappes Franco "Impossibile" einen Würfelbecher zum Geburtstag überreicht. Ein echtes Unikat inklusive Logogravur. Zum Leid der Anwesenden funktioniert der Becher auch ganz gut und spuckt zu viele Schocks aus. Wieder mal selbst ein Ei gelegt...

2018 04 Wuerfelbecher Franco02 KL2018 04 Wuerfelbecher Franco01 KL

2008 Pokalsieg SWB SW KLPokal können die Roisdorfer Quellen einfach nicht. Der letzte sportliche Sieg im Pokal liegt mittlerweile mehr als zehn Jahre zurück. Am 11.02.2018 konnte man den A-Ligist Stadtwerke Bonn in Dransdorf sensationell mit 8:0 besiegen. Eine eindrucksvolle Demontage, von der sich die Stadtwerke Bonn nicht wieder erholten und, nach kurzem Aufenthalt in den unterklassigen Ligen, letztendlich Ende 2012 ins Kleinfeld wechselten. Unvergessen das 40-Meter-Tor von Stefan Van Der Koelen, der mit Andreas Krutwig sein erstes Spiel im rot-schwarzen Dress bestritt. Die Kunde dieser Vernichtung sprach sich schnell rum, sodass die beiden nächsten Gegner im Pokal kampflos ihre Spiele aufgaben. Im Halbfinale traf man auf die Mannschaft der ASG Uni Bonn, denen man erst im Elfmeterschießen 5:6 unterlag. Auch dieses Spiel ging in die Roisdorfer Geschichtsbücher ein: Unser Mittelfeldmotor Sven Stapf zog sich damals seinen ersten Kreuzbandriss zu und man musste den Großteil des Spiels in Unterzahl bestreiten. Die Taktik wurde deshalb auf das immer noch beliebte "langer Ball auf den Stürmer und ab" umgestellt. Eine schöne Zeit!

2018 04 09 Pokal Die Soehne01 KLDie süßen Söhne dürften wohl die beste Mannschaft sein, gegen die wir in den letzten zehn Jahren spielen mussten/durften. Sehr ballsicher, agil und gut eingespielt. Zu unserem letzten Aufeinandertreffen war die Truppe nochmal deutlich verstärkt worden... außer auf der Torwartposition. Ab dem Anpfiff ging das Spiel hauptsächlich in Richtung Roisdorfer Tor. 30-Meter-Pässe aus dem Stand und kluge Anspiele durch mehrere Abwehrreihen, hier wurde wirklich ein feiner Fußball präsentiert. Nur im Abschluss haperte es am Anfang doch deutlich. So wurden zwei Bälle aus kürzester Entfernung Richtung Milchstraße geballert. Dann wurde in der ersten Halbzeit aber ernsthaft gespielt, die Folge:

  • 15. Minute 0:1
  • 17. Minute 0:2

  • Tief einatmen

  • 35. Minute 0:3
  • 37. Minute 0:4

  • Tief ausatmen

  • 41. Minute 0:5
  • 43. Minute 0:6

Die sauberen Söhne haben eindeutig einen Hang zum Doppelschlag. Die Tore waren teilweise ansehnlich, teilweise auf individuelle Fehler der Roisdorfer Quellen zurückzuführen. Es roch verdächtig nach Zweistelligkeit.
In der zweiten Halbzeit versuchten es die straffen Söhne aber mit Hacke und Spitze, was wie in 99% aller Fälle nicht gut geht. So kamen wir wieder etwas besser ins Spiel. Trotzdem erzielte der Gast in der 62. Minute das 0:7. Drei Minuten später konnte aber Dirk Sunkel, nach toller Vorlage von Timo Beier, den Ehrentreffer erzielen. Eine wichtige Bude, relativiert der Ehrentreffer doch etwas das Ergebnis und zeigt Außenstehenden, dass man wenigstens aktiv am Spiel teilgenommen hat. Der Rest ist schnell erzählt. In der 83. Minute fällt das 1:8 und mit dem Schlusspfiff dann noch das finale 1:9. Der gute Schiedsrichter war gnädig mit uns und ersparte uns die große "1".

Sonst wären nur noch zwei Sachen anzumerken:

  1. Der Kunstrasen in Röttgen ist und bleibt kacke. Unser erster Spieler ist beim Warmmachen umgeknickt, zwei weitere Spieler folgten im Laufe der Partie. Dafür durften wir auch mal die Kabinen in Röttgen kennenlernen. Wie in Dransdorf, Graurheindorf, Brüser Berg und etlichen anderen Sportanlagen in Bonn ist hier das Modell SpoPla-73 verbaut. Der Klassiker aus Backstein. Wie bei Zwillingen (oder anderen Mehrlingen) gilt hier aber auch die alte Macho-Faustregel: Hatteste eine, hatteste alle!

  2. Während des Spiels wurde an der Seitenlinie die neuste Filiale einer uns noch unbekannten Burgerkette durch die Fans der schnellen Söhne errichtet. Nachdem in der ersten Halbzeit alle möglichen Baumaterialien wie Musikanlage, Tisch, Grill und diverseste Zutaten herangekarrt wurden, begann in der zweiten Hälfte der Aufbau. Dabei wurde der Standort mehrfach umgelegt, anscheinend war der Bauherr nicht ganz zufrieden mit der Auswahl.
    Letztendlich entschied man sich für den schmalen Durchgang vor der SpoPla-73 Kabine. Vielleicht erhoffte man sich an diesem Tag zwei Mal die Roisdorfer Laufkundschaft?! Während unserer Anwesenheit wurden noch 5 Kilo Tomaten und zwei Kilo Zwiebeln fachgerecht zerkleinert. Ein sensationeller Anblick der uns leicht neidisch zurückließ. Wir hoffen es hat geschmeckt und wünschen den sympathischen Söhnen viel Erfolg im weiteren Pokalwettbewerb!

2016 06 13 Liga Die Soehne KL2018 04 09 Pokal Die Soehne02 KL